Heimvernetzung

TV>IP – weniger Kabel, mehr Spaß

Überall im Haus fernsehen: TV>IP, gesprochen „TV over IP“, macht’s möglich. Das herstellerunabhängige Verfahren setzt TV-Signale in das Internet-Protokoll (IP) um, sodass sie über das heimische Computernetzwerk übertragen werden können. Man ist also nicht mehr darauf angewiesen, dass in der Nähe des Fernsehers eine Antennenbuchse vorhanden ist – die Programme sind jetzt auch über das heimische Netzwerk verfügbar.

Den Kern einer TV>IP-Anlage bildet der TV>IP-Server, in den die Fernsehsignale vom Satelliten, vom Kabel oder von der terrestrischen Antenne eingespeist werden. Auch mehrere Empfangsquellen sind möglich. Der Server wird mit dem Netzwerkverteiler (Router) des Computer-Heimnetzwerks verbunden, der die Signale über LAN, WLAN oder Powerline an alle angeschlossenen Netzwerkgeräte weiterverteilt.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein TV>IP-Netzwerk aufzubauen. Als TV>IP-Server kann entweder wie hier ein separates Gerät dienen ...

Der Datenstrom für die TV-Übertragung beträgt etwa 30 Mbit/s für HD- und 10 Mbit/s für SD-Programme. Heutige DSL-Router sind für Übertragungsbandbreiten von mindestens 100 Mbit/s ausgelegt,  sodass es in der Regel nicht zu Engpässen kommt. Auch verschlüsselte TV-Signale nach CI/CI+ Standard können übertragen werden. Die Entschlüsselung findet im TV>IP-Client, also dem einzelnen TV>IP-Empfänger, statt.

Als Empfänger eignen sich TV>IP-fähige Fernsehgeräte, die bereits von einigen Herstellern angeboten werden. Ältere Geräte lassen sich über entsprechende Set-Top-Boxen oder HDMI-Sticks anbinden. So ausgerüstete Fernseher können dann überall im Haus, auf dem Balkon oder im Garten platziert werden – so weit, wie der WLAN-Empfang des Heimnetzes reicht. Außer Fernsehgeräten können prinzipiell auch PCs, Tablets, Smartphones und Spielkonsolen, auf denen entsprechende Programme bzw. Apps installiert sind, als Empfänger genutzt werden, wobei die verfügbaren Software-Angebote im Moment noch überschaubar sind.

... oder man verwendet einen Fernseher mit TV>IP-Funktion. Vor allem Panasonic hat hochwertige Geräte mit dieser Funktion im Angebot.

Die Anzahl der TV>IP-Empfänger, die über das Heimnetzwerk versorgt werden können, ist durch die im IP-Netzwerk verfügbare Bandbreite begrenzt, die jedoch in den meisten Fällen ausreichen dürfte: Mit 100 Mbit/s lassen sich z.B. acht Programme in HD bzw. 30 Programme in SD-Qualität an die Empfänger verteilen.

Sehr interessant ist das TV>IP-Konzept insbesondere für Besitzer älterer Satellitenanlagen, die zusätzliche Empfangsgeräte ergänzen wollen, denn damit lässt sich viel Verkabelungsaufwand sparen. Wenn es um reinen Satellitenempfang geht, spricht man auch von SAT>IP.

Gut beraten, gut vernetzt.

Egal ob Sie Ihre Satellitenanlage erweitern oder nur einen räumlich flexiblen Zweitfernseher betreiben wollen: Ihr IQ-Fachhändler berät Sie kompetent zur Konzeption eines TV>IP-Netzwerks und übernimmt auch gern die professionelle Installation und Vernetzung Ihrer Geräte.

EMPFOHLENE ARTIKEL

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Analyse
Name Matomo
Technischer Name _netzhirsch_cookie_opt_in
Anbieter Open Source
Ablauf in Tagen 390
Datenschutz /datenschutz.html
Zweck Optimierung der Webseite
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Netzhirsch
Technischer Name _netzhirsch_cookie_opt_in
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Wird verwendet, um festzustellen, welches Cookie akzeptiert oder abgelehnt wurde.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt