Empfangstechnik

So wird SAT-Empfang schlauer und sparsamer!

Der Internet-Router läuft Tag und Nacht, der Fernseher ist im Dauer-Standby, das Smartphone wird niemals ausgeschaltet, und die Server gleich gar nicht: Wir sind immer mehr von sogenannten „aktiven Infrastrukturen“ umgeben, die für die Verarbeitung und Weiterleitung von Signalen Energie benötigen. Für jeden Einzelnen mögen das nur ein paar Watt und ein paar Euro auf der Stromrechnung sein, in der Summe kommen aber beträchtliche Energiemengen zusammen, die letztlich Klima und Umwelt belasten.

Dabei passen aktive Infrastrukturen und ein niedriger Energieverbrauch durchaus zusammen – wenn man es intelligent angeht. Die Ingenieure des deutschen SAT-Spezialisten Kathrein sind bei Entwicklung des neuen Multischalters EXD 154 jedenfalls von dem Grundsatz ausgegangen, dass nur dann Energie verbraucht werden darf, wenn die angeschlossenen Geräte auch tatsächlich genutzt werden.

Ausgezeichnet in jeder Hinsicht: Die Tester des Fachmagazins SATVISION lobten neben dem geringen Verbrauch auch die Signalqualität und die zahlreichen Verbindungsmöglichkeiten.

Sobald alle angeschlossenen Fernseher und Receiver ausgeschaltet sind, verbraucht der EXD 154 praktisch keinen Strom mehr. Ist zusätzlich noch der Stromsparmodus Kathrein-Power-Saving aktiviert, wird auch die Stromzufuhr zu den Empfangseinheiten an der SAT-Antenne unterbrochen. Ohnehin agiert der neue Kathrein-Multischalter sehr sparsam: Im Betrieb gibt er sich mit rund 10 Watt zufrieden, und im Standby geht der Verbrauch gegen null.

Vielseitig vernetzt: Die Signale von bis zu 2 Satelliten lassen sich über klassische Satellitenverkabelung, Unicable und SAT>IP an bis zu 64 Teilnehmer weiterleiten.

Dass sich mit weniger mehr erreichen lässt, zeigt der EXD 154 auch bei der Signalverteilung. Dank der Wideband-Technologie benötigt der smarte Multischalter nicht mehr 4, sondern nur noch 2 Koaxialkabel zur Verbindung mit SAT-Antenne und LNB. Dafür können gleichzeitig die Signale von 2‌‍‎‌‍ Satelliten eingespeist werden, zum Beispiel von Astra 19,2° Ost und von Hotbird 13°. Auch bei den Signal-Ausgängen erreicht der EXD 154 mit wenigen Kabeln mehr Teilnehmer: Bis zu 8 Geräte lassen sich an einem der 4 Signal-Ausgänge über einen SAT>IP-Server wie den EXIP 418 mit LAN und WLAN an das Satellitenfernsehen anschließen, über den neuesten Ein-Kabel-Standard sind es sogar 16 Fernseher oder SAT-Receiver pro Ausgang, und die klassische Verbindung von einem Ausgang mit einem Empfangsgerät ist natürlich auch möglich. Sie gilt aber mittlerweile als „Legacy“, als „Altlast“.

Sie möchten mehr Empfangsmöglichkeiten und gleichzeitig weniger Strom verbrauchen? Dann sollten Sie sich beraten lassen – am besten von Ihrem IQ-Fachhändler. Er nimmt Ihre bestehende Verkabelung genau unter die Lupe und empfiehlt Ihnen die Empfangslösung, die genau zu Ihren Programmwünschen passt.

EMPFOHLENE ARTIKEL

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Diese sind essenziell für die Funktion dieser Website.
In dieser Übersicht erhalten Sie weitere Informationen zu den verwendeten Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Netzhirsch
Technischer Name _netzhirsch_cookie_opt_in
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Wird verwendet, um festzustellen, welches Cookie akzeptiert oder abgelehnt wurde.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt