Audio und Hifi

Alles Gute kommt von oben: Dolby Atmos und DTS:X: die dritte Raumklangdimension

Die neuen Surround-Sound-Standards Dolby Atmos und DTS:X erweitern das Konzept des Raumklangs. Mit zusätzlichen Höhenkanälen und einer flexiblen Zuordnung von Tonkanälen zu Lautsprechern soll ein noch authentischeres Sounderlebnis möglich werden.

Den Anfang machte Surround-Marktführer Dolby mit Dolby Atmos, jetzt gibt es einen ähnlichen Standard auch vom Mitbewerber DTS (DTS:X). Wesentlich für beide Systeme sind zwei Neuerungen: Zum einen wird der Rundumklang um sogenannte Höhenkanäle erweitert, die über Deckenlautsprecher den Zuschauer bzw. Zuhörer von oben beschallen; zum anderen werden die bisherigen Tonkanäle durch sogenannte Audio-Objekte abgelöst, die den Lautsprechern flexibel zugeordnet werden können. Man spricht deshalb auch von „objektbasiertem Raumklang“.

Im Unterschied zu den Vorgängerstandards, die fertig abgemischten Sound auf 5.1 oder 7.1 Kanäle – d. h. 5 oder 7 Lautsprecher plus ein Subwoofer – verteilen, kann man mit Dolby Atmos und DTS:X unterschiedliche Lautsprecher-Konfigurationen betreiben. So ist es möglich, eine bestehende 7.1-Anlage um zusätzliche Deckenlautsprecher zu erweitern, um in den Genuss der dritten Klangdimension zu kommen, außerdem können weitere Seitenlautsprecher ergänzt werden. Künftig wird man also z. B. von einer 7.1.4-Anlage sprechen – sieben vorn, seitlich und hinten angeordnete Boxen plus ein Subwoofer plus vier Deckenlautsprecher.

Bei Dolby Atmos kann der Ton auf eine variable Anzahl von Lautsprechern verteilt werden – inklusive zwei oder vier Deckenlautsprechern

Ob auf mehr oder weniger Boxen verteilt, in jedem Fall sollen die Audio-Objekte für eine gleichmäßigere Klangverteilung sorgen als die bisherige feste Kanal-Lautsprecher-Zuordnung. Bei der Installation teilt man dem AV-Receiver einfach die Positionen der einzelnen Lautsprecher mit, und dieser berechnet dann, welche Anteile von welchen Audio-Objekten darauf wiedergegeben werden. Während die möglichen Lautsprecherpositionen im Raum bei Dolby Atmos mehr oder weniger vorgegeben sind, soll DTS:X eine weitgehend freie Anordnung der Boxen erlauben. Zusätzlich bietet DTS:X die Möglichkeit, den Pegel von Stimmen separat anzuheben (Dialog Control); damit lässt sich die Verständlichkeit von Dialogen erhöhen, ohne dass Umgebungsgeräusche, z. B. bei Action-Szenen, zu laut wiedergegeben werden.

Software-Updates und neue Receiver

Um in den Genuss des dreidimensionalen Raumklangs zu kommen, müssen Sie Ihren AV-Receiver nicht unbedingt austauschen: Zumindest bei einigen (neueren) Geräten lässt sich Dolby Atmos einfach per Software-Update nachrüsten. Voraussetzung ist, dass ein AV-Receiver bereits über eine genügende Anzahl von Endstufen und eine ausreichende Prozessorleistung verfügt, um die zusätzlichen Höhenkanäle zu versorgen. Aktuelle Highend-Modelle unterstützen Dolby Atmos in der Regel bereits ab Werk. Software-Updates für das jüngere DTS:X sind ebenfalls bereits angekündigt, und erste AV-Receiver sollen ab Herbst dieses Jahres auf den Markt kommen.

Auch wer noch keinen 3D-fähigen AV-Receiver in seinem Heimkino stehen hat, kann sich mit Blick auf die Zukunft getrost schon Blu-ray-Discs mit Dolby-Atmos- oder (sobald erhältlich) DTS:X-codiertem Material zulegen. Denn beide Standards sind zum Standard-5.1-System abwärtskompatibel und vertragen sich auch untereinander.

Wenn Sie jetzt Lust auf die dritte Dimension des Raumklangs bekommen haben, schauen Sie doch einmal bei Ihrem IQ-Fachhändler vorbei. Er kann Ihnen konkret sagen, welche Geräte die neuen Standards bereits unterstützen bzw. update-fähig sind und berät Sie auch gern zum Aufbau Ihrer Surround-Anlage.

EMPFOHLENE ARTIKEL

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Diese sind essenziell für die Funktion dieser Website.
In dieser Übersicht erhalten Sie weitere Informationen zu den verwendeten Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Netzhirsch
Technischer Name _netzhirsch_cookie_opt_in
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Wird verwendet, um festzustellen, welches Cookie akzeptiert oder abgelehnt wurde.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt