Kochen und Backen

Selbstreinigende Backöfen

Backöfen, die sich selbst reinigen? Was sich wie ein Märchen anhört, funktioniert tatsächlich. Die Hersteller setzen dabei auf zwei unterschiedliche Technologien: Katalyse und Pyrolyse.

Katalytische Selbstreinigung

Hier werden die eingebrannten Lebensmittelrückstände mit Hilfe von Sauerstoff in Wasserdampf und Kohlendioxid umgewandelt, was normalerweise nur bei Temperaturen über 400 °C möglich ist. Der Innenraum solcher Backöfen ist deshalb mit einer besonders rauen und porösen Emaille beschichtet. Sie enthält Katalysatoren, die einen solchen Umwandlungsprozess bereits ab 200 °C anstoßen. Deshalb reinigen sich die Backofenwände bereits während des Backvorgangs von alleine bzw. stets dann, wenn bei mindestens 200 °C gebacken oder gegrillt wird. Das hat den Vorteil, dass kein Reinigungsprogramm gestartet und der Backofen nicht extra aufgeheizt werden muss. Lediglich Fruchtsäure z. B. von Kuchen hinterlässt Flecken auf dem Material. Der Innenraum darf nicht mit Scheuermitteln oder Backofenspray behandelt werden, da sonst die spezialbeschichtete Emaille-Schicht ihre Wirkung verliert.

Pyrolytische Selbstreinigung

Die Pyrolyse ist ein spezielles Reinigungsprogramm, bei dem der Backofen auf fast 500 °C aufgeheizt wird. Bei dieser hohen Temperatur verglühen Back- und Bratrückstände zu feiner Asche, die sich dann ganz leicht mit einem feuchten Tuch abwischen lässt. Weil größere Lebensmittelrückstände in Brand geraten können, müssen die auch vorher manuell aus dem Backofen entfernt werden. Wegen der hohen Temperaturen wird während des Programmablaufs die Backofentür automatisch verriegelt. Je nachdem wie verschmutzt der Backofen war und wie gut die Dichtung der Tür ist, können bei dem Vorgang auch unangenehme Gerüchen entstehen. An Stellen, an denen diese hohe Temperatur nicht erreicht wird, z. B. im Bereich des Türrahmens, funktioniert die Pyrolyse nicht. Hier muss von Hand geputzt werden.

Nach dem Selbstreinigungsprozess lassen sich moderne Backöfen ganz leicht mit einem feuchten Tuch auswischen.

Welche der beiden Technologien für Sie die bessere ist, hängt vor allem davon ab, wie und wofür Sie Ihren Backofen nutzen. Am besten Sie lassen sich diesbezüglich von Ihrem IQ-Fachhändler beraten. Er kennt beide Reinigungstechnologien und kann Ihnen sagen, welche Sie am glücklichsten machen wird.

EMPFOHLENE ARTIKEL

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Diese sind essenziell für die Funktion dieser Website.
In dieser Übersicht erhalten Sie weitere Informationen zu den verwendeten Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Netzhirsch
Technischer Name _netzhirsch_cookie_opt_in
Anbieter
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz
Zweck Wird verwendet, um festzustellen, welches Cookie akzeptiert oder abgelehnt wurde.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt