Menue
AKTUELLES VON IHREN IQ-FACHHÄNDLERN

Küchenhelfer

Welche Schneidemaschine ist die richtige?

Hauchdünne Carpaccio-Scheiben, durch die man die Zeitung lesen kann, perfekt geschnittener Emmentaler, gleichmäßig aufgeschnittenes, frisch gebackenes Brot – eine elektrische Schneidemaschine, auch Allesschneider genannt, ist der Traum vieler Köchinnen, Köche und Gourmets. Die Auswahl an Modellen reicht vom Sonderangebot beim Discounter bis zum Gerät für Profi-Ansprüche. Damit Sie das passende Gerät für Ihre Ansprüche finden, gilt es jedoch einiges zu beachten.

Welches Messer hat das Gerät?

Je nachdem, welche Lebensmittel Sie besonders oft schneiden wollen, sollten Sie sich für ein entsprechendes Messer entscheiden. Besonders beliebt bei Hobbyköchen sind Wellenschliffmesser aus rostfreiem Edelstahl, die als Standardmesser in vielen Allesschneidern eingebaut sind. Sie sind universell einsetzbar, denn sie schneiden nicht nur Aufschnitt, Käse, Obst und Gemüse, sondern auch Brot mit harter Kruste.
Doch Vorsicht: Edelstahl ist nicht gleich Edelstahl. Besonders bei Billiggeräten kommen oft minderwertige Edelstahllegierungen zum Einsatz, die schnell stumpf werden oder gar zu rosten beginnen.

Wurst, Käse, Obst, Gemüse und hartes Brot – das Wellenschliffmesser ist ein echter Alleskönner.

Gezahnte Messer sind hingegen prädestiniert für Backwaren jeder Art. Vom weichem Toastbrot bis zum kernigen Bauernleib schneiden sie alles bestens ab. Auch Aufschnitt, Käse, Obst und Gemüse schneiden Sie mühelos – allerdings nicht hauchdünn, sondern in etwas dickere Scheiben.

Wie ein Brotmesser, nur in rund – das gezahnte Messer eignet sich perfekt für Backwaren aller Art, aber auch für Aufschnitt, Käse, Obst und Gemüse

Liebhaber von Carpaccio und hauchdünn geschnittenen Schinkenspezialitäten sollten darauf achten, dass ihr Schneidegerät auch über ein glattes Messer verfügt. Denn nur damit lassen sich feinste Scheiben schneiden, ohne dass die Fleischfasern auseinandergerissen werden. Für hartes, knuspriges Brot ist dieses Messer allerdings nicht geeignet.

Mit einem glatten Messer gelingen hauchdünne Schinkenscheiben am besten.

Manche Hersteller bieten auch Messer aus besonderen Materialien oder mit besonderer Beschichtung an. Titanbeschichtungen sorgen beispielsweise durch ihre Härte für eine besonders lang anhaltende Schärfe. Elektrolytisch polierte Edelstahlmesser verfügen über eine extrem glatte Oberfläche und ebenmäßige Schneidkante. Die Schnitte sind damit sehr präzise, und durch die feine Oberfläche geht auch die Reinigung sehr leicht. Messer mit Antihaftbeschichtung sollen das Anhaften des Schneidgutes vermeiden, da die Beschichtung jedoch sehr empfindlich ist, dürfen damit keine harten Lebensmittel geschnitten werden. Eine weitere Möglichkeit, das Anhaften der Lebensmittel am Messer zu vermeiden, ist der sogenannte Hohlschliff, bei dem das Schneidgut nur kurzen Kontakt mit dem Messer hat. Solche Messer haben Profi-Qualität.
Einige Hersteller liefern zum Gerät auch verschiedene Messer. Das ist praktisch, sofern sich die Messer einfach und gefahrlos auswechseln lassen.

Titanbeschichtete Schneiden sind besonders hart und bleiben daher lange scharf.

Komfortable und sichere Handhabung

Wie sicher und komfortabel sich eine Schneidemaschine handhaben lässt, sollten Sie ausprobieren. Denn wie leicht sich der Knopf für die Schnittstärkeeinstellung drehen und der Schlitten schieben lässt, das müssen Sie selbst spüren. Dabei können Sie auch einschätzen, ob beim Einschalten die Finger gut geschützt sind. Auch eine Sicherung gegen versehentliches Einschalten und eine Kindersicherung sind sinnvoll. Bei Geräten mit Dauerbetrieb sollten die Finger besonders gut geschützt sein. Was das Zubehör angeht, sind ein Restehalter und ein Tablett für das Schnittgut Pflicht. Ihr IQ-Fachhändler kann Sie hierzu nicht nur umfassend beraten, er lässt Sie die unterschiedliche Modelle auch gerne ausprobieren.

Reinigung

Brotkrümel, Wurst- und Käsereste, Feuchtigkeit – eine regelmäßige Reinigung der Schneidemaschine ist nicht nur für den Erhalt der Funktion, sondern auch aus hygienischen Gründen unabdingbar. Geräte mit unzugänglichen Ritzen oder solche, die sich nur schwer zerlegen lassen, sind daher nicht zu empfehlen. Achten Sie darauf, dass die Reinigung in der Bedienungsanleitung gut und möglichst auch mit Bildern erklärt ist. Ihr IQ-Fachhändler kennt die unterschiedlichen Modelle genau und kann Ihnen daher sagen und zeigen, welche Geräte besonders leicht zu reinigen sind.

Geräusch

Die Geräuschentwicklung von Allesschneidern wird gerne unterschätzt. Manche Motoren sind schnell überfordert und lassen dies auch deutlich hören. Damit es zu Hause keine böse Überraschung gibt, sollten Sie Ihr Wunschgerät vor dem Kauf unbedingt einmal live gehört haben. Am besten bei Ihrem IQ-Fachhändler.

Bei den Allesschneidern von Graef sorgen durchzugsstarke und wartungsfreie Kondensatormotoren dank konstanter Drehzahl für beste Schneidergebnisse und flüsterleisen Betrieb.

Standgerät, Klappgerät oder Einbaugerät?

Je größer der Durchmesser des Messers, desto größere Brote oder Schinkenstücke lassen sich mit einem Schneidegerät aufschneiden. Deshalb sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass ein sinnvolles Schneidegerät auch entsprechend Platz in der Küche benötigt. Neben den klassischen Standgeräten gibt es daher auch Klappmodelle, die sich zusammenklappen und platzsparend verstauen lassen. Da manche Geräte durch den Klappmechanismus an Standfestigkeit und Stabilität einbüßen, sollten Sie Ihr Wunschgerät unbedingt in natura begutachten – beispielsweise im nächstgelegenen IQ-Fachgeschäft.
Eine besonders elegante, aber etwas teurere Lösung sind klappbare Einbaugeräte, die sich meist in einer der oberen Schubladen unter der Arbeitsplatte verbergen. Sie sind nach einigen wenigen Handgriffen einsatzbereit. Die deutschen Hersteller Graef und Ritter bieten hier technisch ausgereifte und sehr solide Modelle, die Ihnen Ihr IQ-Fachhändler auf Wunsch fix und fertig in eine Ihrer Küchenschubladen einbaut.

Versteckt sich elegant in der Küchenschublade und lässt sich dank Gasdruckfeder einfach und schnell ausklappen – der Allesschneider UNA 98 von Graef.
Ritterwerk gewährt für seine Einbaugeräte – hier der Einbau-Allesschneider AES 62 SR – 5 Jahre Garantie, sofern sie von Fachpersonal montiert und eingebaut wurden.

So haben Sie länger Freude an Ihrer Schneidemaschine

  • Lebensmittel enthalten Säuren, Salze und Feuchtigkeit, die das Material des Messers angreifen können, sodass sich Flugrost bildet. Deshalb sollten Sie das Messer möglichst nach jedem Schneidevorgang mit einem feuchten Tuch und von Zeit zu Zeit mit lauwarmem Spülwasser reinigen.
  • Benutzen Sie stets den Restehalter. Denn die Gefahr, dass mit dem Schneidgut auch Ihre Finger ins Messer gezogen werden, ist groß.
  • Ein gutes Schneidegerät hat zwar sein Preis, macht sich aber besonders für Liebhaber von Käse- und Schinkenspezialitäten schnell bezahlt. Der Preis für die Waren am Stück ist nicht nur bedeutend geringer als von geschnitten Lebensmitteln. Die Waren bleiben im Ganzen auch länger frisch, und es fällt deutlich weniger Verpackungsmüll an.
  • Für Markengeräte gibt es nicht nur Zubehör und Ersatzteile, sondern auch einen umfassenden Fachhandelsservice, der sich um Wartung und Reparatur kümmert.

Zurück

Empfohlene Artikel