Menue
AKTUELLES VON IHREN IQ-FACHHÄNDLERN

Smart-TVs

QLED statt OLED: Samsung wagt den Systemstreit

LCD, LED, OLED? Seit Anfang des Jahres müssen Fernsehfans eine weitere Abkürzung lernen: QLED. Denn Samsung hat auf der großen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas mit den neuen QLED-TVs „eine völlig neue TV-Kategorie“ erschaffen. Das behaupten jedenfalls die Vertreter des südkoreanischen Elektronikriesen, der seit Jahren als unangefochtener Innovationsführer im Bereich TV-Geräte gilt.

Der Buchstabe Q verweist auf den Einsatz der Quantum-Dot-Technologie, bei der photoaktive Nano-Kristalle aus Halbleitermaterialien Verwendung finden. Die Quantum Dots absorbieren Licht und geben es mit einer anderen Farbe wieder ab, sodass die Displays nicht nur Spitzenhelligkeiten von 1.000 cd/m2 erreichen, sondern auch ein größeres Farbspektrum darstellen können. Die Quantum Dots in den jetzt präsentierten QLED-TVs sind zudem mit einer speziellen Metalllegierung versehen, sodass nicht nur ein deutlich höherer Farbraum und stärkere Kontraste, sondern auch Spitzenhelligkeiten von bis zu 2.000 cd/m2 erreicht werden. Diese extremen Helligkeiten sind vor allem für HDR-Filme wichtig. Außerdem ermöglichen die neuen Displays einen viel größeren Blickwinkel. Denn von der Seite aus gesehen wirkte das Bild herkömmlicher LCD-LED-Fernseher bisweilen etwas blass. Bei den QLED-TVs spielt die Sitzposition hingegen kaum mehr eine Rolle.

Aber nicht nur die Bildqualität der QLED-TVs, die Samsung sowohl im Curved- als auch im Flat-Design anbietet, ist überragend. Auch hinsichtlich Design und Nutzerfreundlichkeit werden die neuen Geräte die Zuschauer begeistern. Die Geräte lassen sich dank der sogenannten „No-Gap“-Halterung wie ein Gemälde mit nur wenigen Millimetern Abstand an die Wand hängen. Das weiße, optische „Invisible Connection“-Kabel ist dabei sehr viel dünner und länger als gewöhnliche TV-Kabel, sodass es kaum sichtbar ist und eine flexible Positionierung von TV-Gerät und -Zubehör ermöglicht. Dank des weiterentwickelten 360°-Designs mit einer Rückwand aus Echtmetall können die Fernseher auch bewusst als Raumteiler positioniert werden. Dabei läuft die Kabelführung durch den Standfuß, sodass der Kabelsalat auf der TV-Rückwand der Vergangenheit angehört. Da zu den Modellen verschiedene Standfüße erhältlich sind – vom stylischen Design-Standfuß bis zum trendigen Staffelei-Ständer – lassen sich die QLED-TVs auch perfekt in jedes Wohnambiente integrieren.

Was die Bedienung der QLED-TVs anbelangt, so vertraut Samsung auf den beliebten Samsung Smart Hub, der jetzt aber auch fürs Smartphone verfügbar ist – sämtliche Inhalte des TVs erscheinen auch auf dem Smartphone, sodass der Zuschauer blitzschnell zu seinem Wunschinhalt geführt wird. Aber auch mit Worten lassen sich die QLED-TVs steuern: Die neue Sprachsteuerung bietet noch mehr Funktionen und ist treffsicherer denn je.

Das sich Samsung für die neue Technik ausgerechnet die Bezeichnung QLED aussuchte, kommt einer Kampfansage an LG gleich: Auf der CES in Las Vegas hatte Samsung die neuen QLED-TVs den OLED-Geräten des Mitbewerbers LG gegenübergestellt. LG ist bisher der einzige Hersteller der sehr aufwändig zu produzierenden OLED-Displays, sodass auch andere Marken wie Philips, Panasonic oder Metz LG-Panels in ihre Geräte verbauen. Samsung investierte hingegen in die Weiterentwicklung von LED-LCD-Displays, da man an der Massentauglichkeit der OLED-Technologie zweifelte. Wie der „Systemstreit“ ausgehen wird, hängt vermutlich auch vom Preis ab, denn was die Bildqualität angeht, sind QLED und OLED nahezu gleich gut. Ob die neuen QLED-Fernseher, die Samsung in eine Q7-, Q8- und Q9-Serie aufgeteilt hat, günstiger als die relativ teuren OLED-Geräte sein werden, wurde auf der CES nämlich noch nicht verraten.

Wenn Sie sich also demnächst einen Spitzenfernseher kaufen möchten, sollten Sie sich nicht nur fachkundig beraten lassen, sondern die unterschiedlichen Display-Technologien auch ausgiebig Probe sehen. Am besten in Ihrem IQ-Fachgeschäft.

Zurück

Empfohlene Artikel