Menue
AKTUELLES VON IHREN IQ-FACHHÄNDLERN

Waschmaschinen

ActiveOxygen™ und sensoFresh

Ob mit der Waschmaschine oder von Hand – Wäsche gewaschen wird in der Regel mit Wasser und Waschmittel. Die Firmen Bosch und Siemens versprechen nun, mit aktivem Sauerstoff die Wäsche hygienisch sauber und frei von störenden Gerüchen zu bekommen – und das auch bei niedrigen Temperaturen. Bosch nennt seine Technik ActiveOxygenTM, Siemens spricht hingegen von sensoFresh. Was steckt genau hinter diesen neuen Waschmaschinen?

Die Wirkungsweise von aktivem Sauerstoff

Aktiver Sauerstoff ist ein aus drei Sauerstoffatomen bestehendes Molekül. Dieses Gas kommt bei der Sterilisierung von medizinischen Geräten schon länger zum Einsatz. Es ist sehr reaktionsfreudig und „stürzt“ sich förmlich auf die Mikroorganismen in der Kleidung. Es oxidiert, d. h. es gibt dabei ein Sauerstoffatom ab und zersetzt dabei die in der Kleidung befindlichen typischen Bakterien und Keime. Das Ergebnis sind desinfizierte, geruchsfreie Textilien.

Durch elektrische Spannung wird aus dem Luftsauerstoff Aktivsauerstoff. Der ist besonders reaktionsfreudig und zersetzt Keime und Gerüche.

Woher kommt der aktive Sauerstoff?

In den großen Wäschereien, in denen die Technik bereits seit einiger Zeit zum Einsatz kommt, steht neben der Waschmaschine ein spezieller Generator. Mittels stiller elektrischer Entladung wird das Sauerstoffmolekül O2 gespalten. Die einzelnen Sauerstoffatome bilden daraufhin mit einem weiteren Sauerstoffmolekül das Molekül O3. Dieses Gas wird dann in die Waschtrommel eingeleitet.

 

Mit Druck auf die Taste "Active Oxygen" wird die Einleitung von Aktivsauerstoff eingeschaltet.

„Waschen“ ohne Wasser

Aktiver Sauerstoff wirkt jedoch auch ganz ohne Wasser. Kleidung, die nicht gewaschen werden, sondern nur wieder frisch riechen soll, weil ihr Zigarettenrauch oder Küchengeruch anhaftet, wird einfach mit dem sensoFresh- (Siemens) bzw. dem Active OxygenTM Refresh-Programm (Bosch) behandelt. Der Aktivsauerstoff zerstört die geruchsbildenden Proteinketten, und nach 30 bis 45 Minuten – die Dauer hängt von der Intensität der Gerüche ab – können Sie die Kleidung frisch duftend aus der Trommel nehmen.

Aufgrund seiner Reaktionsfreudigkeit reizt Ozon bekanntlich die Atemwege. Bei den Waschmaschinen, die mit aktivem Sauerstoff arbeiten, besteht jedoch keinerlei Gefahr. Die Bildung des Ozons und der Abbau laufen gefahrlos und schnell im Inneren der Maschine ab. Nach der Oxidation bleibt reiner Sauerstoff (O2) zurück.

Weitere Tipps und Tricks rund um die schonende und dennoch hygienische Wäschepflege bekommen Sie von Ihrem IQ-Fachhändler.

Zurück

Empfohlene Artikel